StartseiteHome Konzerte Konzertkalender Für Wolfgang Rihm - I

Für Wolfgang Rihm - I

Dienstag, 08. März 2022, 20:00 Uhr
München, Herkulessaal

Programm

Wolfgang Rihm
Missa brevis für Chor a capella

Wolfgang Rihm
„Terzinen an den Tod“ Vier Gedichte von Albert Vigoleis Thelen für hohen Bariton und Klavier (2021/22) – Kompositionsauftrag der musica viva des Bayerischen Rundfunks | Uraufführung

Wolfgang Rihm
Vier Studien zu einem Klarinettenquintett für Klarinette und Streichquartett (2003)

Georg Nigl, Bariton

Olga Pashchenko, Klavier

Jörg Widmann, Klarinette

Chor des Bayerischen Rundfunks

Solist*innen des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, Ensemble

Wolfgang Rihm © Astrid Ackermann
musica viva 2021/2022 © LMN Berlin

Teil der Konzertreihe musica viva

Dieses Konzert ist Teil der musica viva-Konzertreihe des Bayerischen Rundfunks – einem der weltweit bedeutendsten Foren der Gegenwartsmusik. Diese zukunftsorientierte Konzertreihe für zeitgenössische Musik präsentiert neue Orchester- und Ensemblewerke sowie avancierte kammermusikalische Kompositionen experimentellen Charakters auf höchstem Niveau.

Mehr Informationen

Informationen zum Programm

Den 70. Geburtstag von Wolfgang Rihm feiert musica viva mit einer Konzertwoche. Mit der Missa brevis präsentiert der Chor des Bayerischen Rundfunks a cappella ein Werk, das mit äußerst reduzierten Mitteln zu großem inneren Reichtum führt. Der geradezu klassisch ausgewogene, vorwiegend in dichter Polyphonie gestaltete vier- bis achtstimmige Chorsatz wechselt mit ausdrucksstarken homophonen Episoden. Für seinen Liederzyklus, Terzinen an den Tod, der für den Bariton Georg Nigl entstanden ist, verlegte sich Wolfgang Rihm auf vier Gedichte des deutschen Schriftstellers Albert Vigoleis Thelen, der als Mittler zwischen Sprachen und Kulturen hervorgetreten ist. Seit den 1970er Jahren, als er als Enfant terrible die deutsche Musikszene aufmischte, verkörpert Wolfgang Rihm die Unbedingtheit des künstlerischen Schaffensakts. Ins eigene Fleisch lautete deshalb nicht zufällig der Titel seines 1978 geschriebenen Aufsatzes über Lust und Schmerz, und damit auch über die engen Bande zwischen Körper und Geist. Dafür stehen auch die Quintettstudien für seinen ehemaligen Studenten und vielleicht auch Seelenverwandten, den Komponisten und Klarinettisten Jörg Widmann, der das Werk mit SolistInnen des Orchesters auf die Münchner Kammermusikbühne bringt.

programmheft

Weitere Konzerttipps

Radoslaw Szulc © Astrid Ackermann

09.12.2022

Konzert mit Freunden

Tabea Zimmermann © Marco Borggreve

14.12.2022

Watch This Space: Tabea Zimmermann & friends

Ivan Fischer © Marco Borggreve

15.12.2022 / 16.12.2022

Iván Fischer & Tabea Zimmermann

Unsere Seite verwendet Cookies, um Inhalte individuell darzustellen und die Reichweite zu messen. Wir binden Elemente von Drittanbietern wie Facebook und Youtube ein. Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

OK