Beethoven - Messe C-Dur / Leonoren-Ouverture Nr. 3

Beethovens Messe C-Dur op. 86 von 1807 ist die erste seiner beiden Messvertonungen und eröffnete den Zeitgenossen einen bis dahin nicht gekannten zeitgemäßen Zugang zum Glauben, der bis heute aktuell geblieben ist.
In diesem Mitschnitt dirigiert Mariss Jansons Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks anlässlich seines 75. Geburtstages in zwei Konzerten am 11. und 12. Januar 2018 in der Philharmonie im Gasteig in München.

jetzt online bestellen

Die C-Dur-Messe, die erste der beiden Messvertonungen Beethovens, wirkt in ihrer subjektiv-bekenntnishaften Tonsprache ausgesprochen modern und zukunftsweisend und erschließt dem liturgischen Text ganz neue Ausdruckswelten. Sie ist keineswegs als Vorstufe zur „Missa solemnis“ zu verstehen, sondern ein sehr eigenständiges Werk, das für die Weiterentwicklung der Messenkomposition im 19. Jahrhundert Maßstäbe gesetzt hat. Ihre Neuartigkeit war dem Komponisten selbst bewusst: „Von meiner Messe wie überhaupt von mir selbst sage ich nicht gerne etwas, jedoch glaube ich, dass ich den Text behandelt habe, wie er noch wenig behandelt worden,“ so äußerte sich Beethoven dazu.

Die Messe C-Dur op. 86 von 1807 eröffnete den Zeitgenossen einen bis dahin nicht gekannten zeitgemäßen Zugang zum Glauben, der bis heute aktuell geblieben ist. Das bedeutende Werk aus der Geschichte der geistlichen Musik bietet gleichzeitig eine innige und klangschöne Bekenntnismusik. Selbst E. T. A. Hoffmann bewunderte „den Ausdruck eines kindlich heiteren Gemüts, das, auf seine Reinheit bauend, gläubig der Gnade Gottes vertraut und zu ihm fleht wie zu dem Vater, der das Beste seiner Kinder will und ihre Bitten erhört“. Im c-Moll-Abschnitt des „Agnus Dei“ vernahm er sogar „ein Gefühl der inneren Wehmut, die aber das Herz nicht zerreißt, sondern ihm wohltut, und sich, wie der Schmerz, der aus einer anderen Welt gekommen ist, in überirdische Wonne auflöst“.

Beethovens C-Dur-Messe wurde bei zwei Konzerten mitgeschnitten, die vor genau einem Jahr am 11. und 12. Januar 2018 in der Philharmonie im Gasteig in München stattgefunden haben. Die hochkarätige Besetzung besteht aus Genia Kühmeier (Sopran), Gerhild Romberger (Alt), Maximilian Schmitt (Tenor) und Luca Pisaroni (Bassbariton), Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Leitung von Mariss Jansons. Diese Konzerte fanden anlässlich des 75. Geburtstags des Chefdirigenten des Symphonieorchesters des BR statt. Ergänzt wird die CD von BR Klassik durch eine Aufnahme von Beethovens Leonoren-Ouvertüre Nr. 3 in einer Live-Aufzeichnung aus dem Herkulessaal der Münchener Residenz vom 29./30. Januar 2004.

Genia Kühmeier, Sopran
Gerhild Romberger, Alt
Maximilian Schmitt,  Tenor
Luca Pisaroni, Bassbariton

Chor des Bayerischen Rundfunks
Howard Arman, 
Leitung

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Mariss Jansons, Dirigent

 

CD BR-KLASSIK 900170
Booklet: Deutsch / in Englisch
Total Time: 60:20

 


  • Mitschnitt von Münchener Konzerten vom 11. und 12. Januar 2018 (C-Dur-Messe) und vom Januar 2004 (Leonoren-Ouvertüre)
  • Beethovens bekenntnishafte Messe, musiziert in lebendiger Live-Atmosphäre
  • Herausragende Besetzung der vier Solopartien
  • Mariss Jansons dirigiert Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks anlässlich seines 75. Geburtstages