weiter zu Julita Smoleń

Thomas Reif

1. Violine

Thomas Reif, 1991 in Rosenheim geboren, erhielt seine geigerische Ausbildung bei Harald Herzl (Mozarteum Salzburg), Tanja Becker-Bender (Hochschule für Musik und Theater Hamburg) und Stephan Picard (Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin). Zusätzlich prägten Midori, Igor Ozim, Ferenc Rados, Vadim Gluzman, Thomas Riebl, Eberhard Feltz und Christian Altenburger seine künstlerische Entwicklung.

Neben Preisen und Auszeichnungen bei Wettbewerben, wie den Internationalen Mozart Wettbewerben in Salzburg und Augsburg, dem Internationalen Königin Elisabeth Wettbewerb in Brüssel und dem Johannes Brahms Wettbewerb in Pörtschach wurde Thomas Reif 2012 in Salzburg mit dem „Ian Stoutzker Prize in Memory of Yehudi Menuhin“ geehrt.

Thomas Reifs Liebe zum Orchester entwickelte sich schon früh, als er Mitglied des Bundesjugendorchesters wurde. Er musiziert als Solist, Konzertmeister und Kammermusiker in Europa, den USA und Asien.

Als Konzertmeister war Thomas Reif bereits u.a. beim Münchener und Wiener Kammerorchester sowie beim Kurpfälzischen Kammerorchester Mannheim tätig. Seit 1. November 2018 übernimmt er diese Aufgabe beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.

Seine solistischen Aktivitäten führten Thomas Reif u.a. zum Orchestre Royal de Chambre de Wallonie, zum Belgian National Orchestra, zum Münchner Rundfunkorchester, zum Ensemble KNM Berlin, zum Kurpfälzischen Kammerorchester Mannheim, zum Kärntner Sinfonieorchester, zum Theater für Niedersachsen und zu den Salzburg Chamber Soloists. Er spielte u.a. im Konzerthaus Berlin, im Großen Saal der Stiftung Mozarteum Salzburg, in der Liederhalle Stuttgart, in der Meistersingerhalle Nürnberg, in der Rudolf-Oetker-Halle Bielefeld und im Palais des Beaux-Arts in Brüssel. Dabei arbeitete er zusammen mit Dirigenten, wie Paul Meyer, Marin Alsop, Bruno Weil, Ulrich Windfuhr und Douglas Boyd. In der Saison 2019/2020 wird Thomas Reif mit dem Las Vegas Philharmonic zu hören sein.

Im Bereich der Kammermusik spielte er beispielsweise mit Herbert Schuch, Clemens und Lukas Hagen, Stephan Picard, Wen-Sinn Yang, László Kuti, Barbara Buntrock und Isang Enders.

Außerhalb des klassischen Repertoires widmet sich Thomas Reif mit eigenen Ensembles auch der frühen und unbekannteren Musik des 17. Jahrhunderts, als Mitglied des Cuarteto SolTango aber auch den argentinischen Tangos der 40er- und 50er-Jahre.

Er spielt auf einer Geige von Lorenzo Storioni von 1789 aus Cremona, einer privaten Leihgabe.

weiter zu Julita Smoleń