weiter zu Susanna Pietsch

David van Dijk

2. Violine

Welche Person/ welches Ereignis hat Sie als Musiker maßgeblich geprägt und warum?
Claudio Abbado beim Gustav Mahler Jugendorchester.

Kuriose Orte, an denen Sie musiziert/ geübt haben?
Mitten auf dem Atlantischen Ozean, zum Glück auf einem großen Schiff!

Wenn Sie nicht Ihr Instrument spielen würden, welches würden sie dann wählen?
Violoncello

Gibt es weitere Interessen/Leidenschaften neben der Musik?
Alles von Rembrandt van Rijn, Segeln und Minimal Tennis.

Was war Ihre letzte musikalische Entdeckung?
Sonate pour violon et piano en Ré Mineur, Op. 36 von Gabriel Pierné

Was ist Ihr persönlicher Musikeralbtraum?
Das verrate ich keinem…

Welche Musikerklischees würden Sie gerne geraderücken?
Das Klischee vom langsamen Bratscher! Es gibt Ausnahmen!!

BIOGRAFIE

David van Dijk, 1976 im niederländischen Dirksland geboren, erhielt seinen ersten Violinunterricht im Alter von acht Jahren. 1993 begann er sein Studium am Musikkonservatorium in Utrecht bei Lex Korff de Gidts, später wechselte er zu Viktor Liberman, bei dem er 1998 sein Künstlerisches Diplom ablegte. Anschließend studierte er ein Jahr an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Mark Lubotsky, von 1999 bis 2001 am Konservatorium Rotterdam bei Ilya Grubert (Abschluss: Konzertexamen) und von 2001 bis 2002 am Konservatorium in Wien bei Werner Hink.

Der Geiger erhielt verschiedene Erste und Zweite Preise bei nationalen Wettbewerben, wie dem Violinwettbewerb Utrecht, dem Prinzessin Christina Wettbewerb und dem Davina van Wely Wettbewerb. 1995 wurde ihm der „Zilveren Vriedenskrans“ des Concertgebouw und des Concertgebouworkest Amsterdam verliehen.

Gemeinsam mit dem Pianisten Leon Bak konzertierte David van Dijk in den gesamten Niederlanden und wirkte häufig bei Konzerten der Reihe „Junge Menschen auf dem Konzertpodium“ mit. Darüber hinaus spielte er als Gewinner des Prinzessin Christina Wettbewerbs in den Niederländischen Botschaften in Paris und London.

David van Dijk war Mitglied im Jugendorchester der Niederlande, im European Community Youth Orchestra und von 1998 bis 2002 im Gustav Mahler Jugendorchester. Weitere künstlerische Anregungen erhielt er in Meisterkursen bei Boris Belkin, Charles-André Linale, Stephan Gheorghiu, Yfrah Neaman, Andras Keller, Andreas Reiner und im Rahmen der Accademia musicale Gustav Mahler bei Mitgliedern der Berliner und Wiener Philharmoniker. Von 1999 bis 2001 war er Konzertmeister des Rotterdam Young Philharmonic Orchestra unter Hans Vonk, wo er u. a. das Violin-Solo in Rimskij-Korsakows „Scheherazade“ spielte.

Von 2001 bis 2003 studierte David van Dijk an der Orchesterakademie des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, dessen festes Mitglied er im November 2003 wurde. In der Saison 2014/2015 spielte er auf der Stelle des Konzertmeisters der Zweiten Violinen. Auch an den Konzerten des Kammerorchesters des BR-Symphonieorchesters wirkt er regelmäßig mit.

Seit einigen Jahren ist David van Dijk Dozent beim Bayerischen Landesjugendorchester, wo er die Geigen und an der Kammerakademie Kammermusik unterrichtet. Außerdem ist er an der Orchesterakademie des BR-Symphonieorchesters als Dozent tätig.

2010 gründete David van Dijk gemeinsam mit Kollegen aus dem Symphonieorchester und weiteren Spezialisten für Alte Musik das Barock-Ensemble L’Accademia Giocosa, das auf Originalinstrumenten musiziert. Er widmet sich intensiv der Kammermusik und zählt u. a. Maximilian Hornung, Stefan Schilli, Julian Steckel, Henrik Wiese und Philipp Stubenrauch zu seinen Partnern.

Der Geiger spielt auf einem Instrument von Carlo Antonio Testore.


VON PULT ZU PULT

Die Geiger Marije Grevink und David van Dijk stammen beide aus den Niederlanden und waren, als 2001 die Orchesterakademie ihre Arbeit aufnahm, Stipendiaten der ersten Stunde. Wir sprachen mit ihnen über ihre Zeit in der Akademie und ihren Weg ins Orchester.


Europatournee 2017 – Amsterdam

weiter zu Susanna Pietsch