Hrůša Mit Brahms und Dvořák

Mit Jakub Hrůša kehrt einer der renommiertesten Dirigenten der jüngeren Generation zum BRSO zurück. Ursprünglich geplant war Mahlers Dritte Symphonie mit anschließender Europa-Tournee – Pandemie-bedingt derzeit alles nicht möglich. Hrůšas Alternativ-Programm spiegelt seine aktuelle Beschäftigung mit den Komponisten Brahms und Dvořák: Zu hören werden sein die 1. Symphonie von Brahms und die „Biblischen Lieder“ von Dvořák mit Gerhild Romberger als Solistin. BR-KLASSIK überträgt das Konzert am Freitag, 14.5.2021, um 20.30 Uhr live im Radio.

Mehr 

Instant Compositions

Hier waren junge Talente gefragt – zehn Preisträger und Preisträgerinnen des Wettbewerbs „Jugend komponiert Bayern“ haben Miniaturstücke für Mitglieder des BRSO geschrieben, die Ende April 2021 erstmalig im Münchner Technikum eingespielt wurden. Das Ergebnis: experimentell, emotional, energiegeladen!

Zu den Videos

WATCH THIS SPACE

Vor einem Jahr, im Mai 2020, haben wir unsere WATCH THIS SPACE-Reihe im Werksviertel-Mitte begonnen – mit der Bach-Chaconne. Damals spielte sie unser Konzertmeister Anton Barkhovsky vor einem leeren Stuhl, da kein Publikum erlaubt war. Seitdem haben wir viele Orte dort bespielt, unzählige interessante Begegnungen erleben dürfen und vor allem eins immer wieder festgestellt: Die Musik verbindet uns! In einem unserer letzten Konzerte spielte Korbinian Altenberger ebenfalls die die Partita Nr. 2 d-Moll BWV 1004 von J.S. Bach – hier einige Ausschnitte daraus!

Video

Kultur ist der Kompass im Sozialraum

Die kunstfreie Zeit der Corona-Pandemie hinterlässt Leerstellen. Im übertragenen Sinn verdeutlicht dieser Umstand den Kern unserer Existenz. Der Leere, dem Nichts zu begegnen, teilt die existenzialistische Idee mit der Kunst. Von der Kunst als Spiegel der individuellen Weltbeziehung erzählen die Gedankenskizzen von Rasmus Peters- jetzt nachzulesen in unserem Dossier.

Zum Dossier

Neu auf CD

In einem Live-Mitschnitt aus dem Jahr 2005 mit Mariss Jansons am Pult des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks wird bei BR-KLASSIK die Interpretation von Bruckners dritter Symphonie in ihrer dritten und letzten Fassung von 1889 auf CD veröffentlicht.

Mehr

 

BRSO Familientag 2021

Am 1. Mai fand unser großer Familientag im Werksviertel-Mitte statt – leider nur digital, aber nicht weniger vollgepackt mit vielen Höhepunkten. Checker Tobi stürzte sich wagemutig in den BRSO Checker-Parcours in der TonHalle und erkundete so einiges rund ums Orchester. Eröffnet wurde der BRSO-Familientag von der Live-Premiere unseres virtuellen Mitmachorchesters »mit.spielen digital«. Hier gibt es alle Videos zum Nachsehen.

 

Aktuelle Informationen

Die Vorfreude des Orchesters, nach dem Lockdown wieder vor Publikum spielen zu dürfen, ist groß. Dass dies vor dem 14. Mai möglich sein wird, ist leider äußerst unwahrscheinlich. Deshalb hat sich das BRSO schweren Herzens dazu entschlossen, Konzerte bis einschließlich 14. Mai nicht vor Publikum stattfinden zu lassen. Der BR bemüht sich, die geplanten Konzerte im Radio, Fernsehen oder als Streaming zu übertragen.

Mehr

Ich möchte Facebook-Inhalte aktivieren und stimme zu, dass Daten von Facebook geladen werden (siehe Datenschutz).

Ich möchte Instagram-Inhalte aktivieren und stimme zu, dass Daten von Instagram geladen werden (siehe Datenschutz).

Schon bald nach seiner Gründung 1949 durch Eugen Jochum entwickelte sich das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks (BRSO) zu einem international hochgeschätzten Orchester. Es lag unter den besten zehn Orchestern weltweit beim Orchesterranking der britischen Fachzeitschrift Gramophone („The world’s greatest orchestras“) ebenso wie beim japanischen Musikmagazin „Mostly Classic“.

Der Klangkörper arbeitet in seinen Konzerten in München sowie auf weltweiten Tourneen regelmäßig mit renommierten Dirigenten und Solisten zusammen und kann auf zahlreiche CD-Veröffentlichungen und Preise zurückblicken, unter anderem dem GRAMMY in der Kategorie „Beste Orchesterdarbietung“ und dem „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“.

Auch die Förderung von Nachwuchsmusikern und die Pflege der Neuen Musik zählen zu den Kernaufgaben des Orchesters. Von 2003 – 2019 leitete der Lette Mariss Jansons das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Sir Simon Rattle wird ab der Saison 23/24 der neue Chefdirigent von Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.

Erfahren Sie mehr zur Geschichte des Orchesters

Unsere Seite verwendet Cookies, um Inhalte individuell darzustellen und die Reichweite zu messen. Wir binden Elemente von Drittanbietern wie Facebook und Youtube ein. Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

OK