IN Gedenken an Mariss Jansons

Sein Platz am Pult ist leer. Doch die Erinnerung an ihn ist lebendig.
Am 1. Dezember jährt sich zum ersten Mal der Todestag unseres ehemaligen Chefdirigenten Mariss Jansons. Mit tiefer Dankbarkeit für 15 wunderbare Jahre gedenkt das ganze Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks seinem Chefdirigenten Mariss Jansons mit „Crisantemi“ von Giacomo Puccini.

Mehr

Wertvolle Erinnerung

Bei der letzten gemeinsamen Tournee mit Mariss Jansons entstand bei der Anspielprobe im Wiener Musikverein am 27. Oktober 2019 dieses Video. Mariss Jansons probte die 4. Symphonie von Johannes Brahms. Es zeigt einen Chefdirigenten, der – obwohl sichtlich durch seine Krankheit gezeichnet – den unbedingten Willen hatte, bis zuletzt mit seinem Orchester zu arbeiten, das Beste herauszuholen, die Musik im Moment zu formen.

Zum Video

Mariss Jansons – Last concert

Am 8. November 2019, wenige Wochen vor seinem unerwarteten Tod, dirigierte Mariss Jansons während einer Tournee mit dem BRSO in der Carnegie Hall in New York sein letztes Konzert. Auf dem Programm standen die vier symphonischen Zwischenspiele aus Richard Strauss’ Oper „Intermezzo“ sowie die vierte Symphonie von Johannes Brahms. Die mitgeschnittene Live-Aufnahme ist nun auf CD erschienen.

Mehr zur neuen CD

KOnzertvideo Karina Canellakis

Karina Canellakis und das BRSO spielten im Konzert am 27.  November Werke von Arnold Schönberg und Richard Strauss, unter anderem die „Vier Lieder op. 27“, die von der finnischen Sopranistin Camilla Nylund gesungen wurden. Das Konzert fand ohne Publikum statt. In unserer Mediathek steht das Konzertvideo ab jetzt zur Verfügung.

Zur Mediathek

Bildergalerie

Konzertabsagen für Live-Publikum auch im Dezember

Die Bundeskanzlerin und Regierungschef*innen der Bundesländer haben am 25.11.2020 beschlossen, die geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bis 20. Dezember zu verlängern. Auf dieser Basis ist der Bayerische Rundfunk gezwungen, die Konzerte seiner Klangkörper, also von Chor, Symphonieorchester und Rundfunkorchester, sowie der musica viva vor Live-Publikum im Dezember 2020 abzusagen. Bereits gekaufte Tickets werden erstattet.

Mehr Informationen und Ablauf der Ticketerstattung

WATCH THIS SPACE

Am 10. Oktober 2020 musizierte Cellist Daniel Müller-Schott zusammen mit MusikerInnen des BRSO in unserer Reihe WATCH THIS SPACE in der Tonhalle im Werksviertel Mitte das Streichsextett Nr. 1 B-Dur, op. 18 von Johannes Brahms. das wir in kompletter Länge für Sie mitgeschnitten haben. Viel Spaß!

Zum Video

 

Ich möchte Facebook-Inhalte aktivieren und stimme zu, dass Daten von Facebook geladen werden (siehe Datenschutz).

Ich möchte Instagram-Inhalte aktivieren und stimme zu, dass Daten von Instagram geladen werden (siehe Datenschutz).

Schon bald nach seiner Gründung 1949 durch Eugen Jochum entwickelte sich das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks (BRSO) zu einem international hochgeschätzten Orchester. Es lag unter den besten zehn Orchestern weltweit beim Orchesterranking der britischen Fachzeitschrift Gramophone („The world’s greatest orchestras“) ebenso wie beim japanischen Musikmagazin „Mostly Classic“.

Der Klangkörper arbeitet in seinen Konzerten in München sowie auf weltweiten Tourneen regelmäßig mit renommierten Dirigenten und Solisten zusammen und kann auf zahlreiche CD-Veröffentlichungen und Preise zurückblicken, unter anderem dem GRAMMY in der Kategorie „Beste Orchesterdarbietung“ und dem „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“.

Auch die Förderung von Nachwuchsmusikern und die Pflege der Neuen Musik zählen zu den Kernaufgaben des Orchesters. Von 2003 – 2019 leitete der Lette Mariss Jansons das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.

Erfahren Sie mehr zur Geschichte des Orchesters

Unsere Seite verwendet Cookies, um Inhalte individuell darzustellen und die Reichweite zu messen. Wir binden Elemente von Drittanbietern wie Facebook und Youtube ein. Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

OK