Daniil Trifonov

Daniil Trifonov©Meisel(BRSO)
Das Debüt von Daniil Trifonov beim BRSO
Daniil Trifonov©Meisel(BRSO)
Daniil Trifonov spielt die "Burleske" von Richard Strauss
Jansons_Trifonov©Meisel(BRSO)
Daniil Trifonov
Jansons_Trifonov©Meisel(BRSO)
Mariss Jansons und Daniil Trifonov bei der ersten Verständigungsprobe
Jansons_Trifonov©Meisel(BRSO)
Trifonov©Meisel(BRSO)
Jansons_Trifonov©Meisel(BRSO)
Jansons_Trifonov©Meisel(BRSO)

Von der Times (UK) gefeiert als der »erstaunlichste Pianist unserer Zeit« kann der 26-jährige Daniil Trifonov bereits auf eine beeindruckende Karriere zurückblicken. 1991 im russischen Nischni Nowgorod geboren, begann er seine musikalische Ausbildung im Alter von fünf Jahren und wurde Schüler von Tatiana Zelikman am Moskauer Gnessin-Institut. Neben seinem Klavierstudium erhielt er dort ab 2006 auch Kompositionsunterricht und schreibt seither Kammermusik, Klavier- und Orchesterwerke.

Daniil Trifonov setzte sein Studium am Cleveland Institute of Music bei Sergei Babayan fort. Große Aufmerksamkeit erlangte er 2010, als er den Dritten Preis beim internationalen Chopin-Wettbewerb in Warschau gewann und bald darauf beim Arthur-Rubinstein-Wettbewerb in Tel Aviv mit einem Ersten Preis und beim internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau mit einem weiteren Ersten Preis sowie der Goldmedaille im Fach Klavier geehrt wurde.

2013 gab er sein Debüt in der ausverkauften Carnegie Hall. Das Konzert wurde unter dem Titel The Carnegie Recital veröffentlicht; das Album erhielt einen ECHO Klassik und eine Grammy- Nominierung. Es folgten Engagements mit renommierten Orchestern, darunter das Philharmonia Orchestra London, das Cleveland Orchestra, die Berliner Staatskapelle sowie das Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, mit dem er das Nobelpreiskonzert 2015 gestaltete. Die Konzerte führten ihn weltweit in große Säle, er spielte Recitals u.a. in der Wigmore Hall in London, im Kennedy Center in Washington, im Wiener Musikverein, in der Berliner Philharmonie und im Münchner Herkulessaal, in Tokyos Opera City und dem Seoul Arts Center. Seit 2003 gastierte er dreimal bei den BBC Proms unter Valery Gergiev und Christian Thielemann. In der letzten Saison ernannte ihn die Musikzeitschrift Gramophone zum Künstler des Jahres 2016. Im selben Jahr spielte er unter Riccardo Muti bei der Galafeier anlässlich des 125-jährigen Bestehens des Chicago Symphony Orchestra und debütierte bei den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle im berühmten Neujahrskonzert in der Berliner Philharmonie. Er bestritt eine Tournee mit den Münchner Philharmonikern, spielte mit den Royal Liverpool Philharmonics unter Gustavo Dudamel und mit der Staatskapelle Dresden bei den Salzburger Festspielen. Als weitere CD-Produktionen liegen u.a. Aufnahmen von Tschaikowskys Erstem Klavierkonzert, Solowerken von Chopin, eine Gesamteinspielung aller Konzertetüden von Liszt sowie ein Album unter dem Titel Rachmaninov Variations (u.a. inklusive der Rachmaniana, einer Klavier-Suite aus der Feder des Künstlers) vor.


 

Beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks gibt Daniil Trifonov mit diesen beiden Konzerten sein Debüt:

12. Oktober 2017

13. Oktober 2017

Daniil Trifonov (c) Dario Acosta