Tobias Steymans

1. Violine

Tobias Steymans begann im Alter von sechs Jahren mit dem Geigenspiel und wurde bereits mit zwölf Jahren Jungstudent an der Musikhochschule Köln. Auf Wettbewerbspreise bei „Jugend Musiziert“ und den ersten Preis beim Tonger Wettbewerb folgte die Aufnahme in die Meisterklasse von Prof. Igor Ozim.

Nach der Künstlerischen Reifeprüfung Vorbereitung auf das Konzertexamen bei Prof. Zakhar Bron, Lübeck. Im Anschluss zweijähriges Vollstipendium des DAAD für das „artist diploma“ bei Joseph Silverstein in Boston. Parallel dazu zahlreiche Meisterkurse, u.a. bei Christian Tetzlaff, Thomas Zehetmair, Dimitry Sitkovetzky, Ana Cumachenko, Donald Weilerstein und Max Rostal.

Gründung des Suavis Streichquartetts mit kammermusikalischer Prägung durch das Alban Berg Quartett, Wien. Seit 2003 Geiger des Ensemble Chamäleon, das Kammermusik Klaviertrio-Besetzung aufführt.

Einladung zu zahlreichen Festivals, wie Schleswig Holstein Musikfestival, Schwetzinger Festspiele, Festspiele Mecklenburg Vorpommern, Aldeburgh, Prussia Cove und Ravinia; Zusammenarbeit mit Musikern verschiedener Ensembles, wie dem Juilliard String Quartet, Vermeer String Quartet, Cleveland String Quartet und Emerson String Quartet.

Mehrfach Präsentation im Fernsehen, unter anderem durch den WDR im Rahmen der Reihe „Podium junger Künstler“ und in der Sendung „Träume ohne Schäume“.

2001 Live-Übertragung im amerikanischen Rundfunk (WGBH) mit Sonaten von Mozart und Debussy. 2002 Gewinn der Position als Konzertmeister des Opernhauses Zürich, parallel dazu Einladung als Gastkonzertmeister beim Sinfonieorchester Basel, dem Orchestre Philharmonique de Monte Carlo und dem SWR Rundfunksinfonieorchester Baden-Baden.

Tobias Steymans ist Preisträger des Internationalen Violinwettbewerbs Stiftung Georg Kulenkampff 1994, erster Preisträger des Internationalen Violinwettbewerbs Yfrah Neaman1995 und Stipendiat des Deutschen Musikwettbewerbs 1996. 1997 wurde ihm von der Mozartgesellschaft Wiesbaden der Mozartpreis verliehen, 1998 das Stipendium der Hans und Eugenia Jütting Stiftung. Aufnahme in die Studienstiftung des Deutschen Volkes und Förderung durch die Deutsche Stiftung Musikleben.

Solistische Auftritte führten ihn in Kölner Philharmonie, Konzerthaus Berlin Beethovenhalle Bonn, Hamburger Musikhalle, Sendesaal des NDR Hannover, Stuttgarter Liederhalle, Wiesbadener Kurhaus, Bremer Glocke, Kongresszentrum Karlsruhe und Nürnberger Meistersingerhalle. Begleitet wurde er hierbei unter anderem von der Klassischen Philharmonie Bonn, dem Orchester der Beethovenhalle Bonn, dem Kölner Kammerorchester, dem Aachener Kammerorchester, den Hildesheimer Symphonikern, dem Mainzer Kammerorchester, der Nordwestdeutschen Philharmonie, der Südwestfälischen Philharmonie, dem Philharmonischen Staatsorchester Halle, sowie dem Staatsorchester Brandenburg.

2009 solistischer Auftritt neben Cecilia Bartoli in Rom, Turin, Oslo, Stockholm und Kopenhagen mit dem zweiten Satz aus dem Violinkonzert Nr. 7 von Charles de Beriot und der Duo-Arie „infelice“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy.

Tobias Steymans ist seit 1. September 2009 als 1. Konzertmeister Mitglied im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.

weiter zu Julita Smoleń